Judo

Ju-Jutsu

Abteilung PTSV Hof

Archiv 2019

Süddeutsche Meisterschaft U18

2019 05 16 sueddeutsche

Bei der Süddeutschen Judo-Meisterschaft erkämpften zwei junge Hoferinnen tolle Platzierungen.
In der Altersklasse U18 erreichten Karin Daubner (bis 40 kg) und Nadine Hoff (bis 44 kg) jeweils Rang fünf und verpassten damit nur knapp die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft.

Foto vlnr: Nadine Hoff, Karin Daubner

 

Landesfinale im Schul-Judo

Drei Judo-Teams vom Hofer Schiller-Gymnasium gingen jeweils als Bezirkssieger beim Landesfinale in München-Großhadern an den Start. Betreut wurden die Mannschaften dabei von der Hofer Judo-Lehrerin Hildegard Klust und vom Hofer Ausnahme-Judoka Timo Cavelius, der am Olympia-Stützpunkt in München trainiert und direkt aus dem Kraftraum zur Hofer Gruppe dazu kam.
Die Mannschaft der Mädchen II verpasste dabei nur knapp den Titel des Landes-Meisters und belegte den zweiten Platz.

2019 05 14 schuljudo landesfinale

Foto (g.k.): Die Mädchen II kamen als Zweit-Platzierte auf das Siegerpodest.

Von links: Judo-Lehrerin Hildegard Klust, Lena Zettl, Paula Schmidt, Nadine Hoff, Sina Viessmann, Timo Cavelius

Revolution-Train in Münchberg

Die Erfahrung, dass Drogenprävention nicht immer aus einem trockenen Vortrag bestehen muss, sondern ein spannendes Erlebnis in einem Zug sein kann, machte eine kleine Truppe unserer Judoka beim Besuch des Anti-Drogen-Zuges „Revolution Train“, der an diesem Tag Halt in Münchberg machte.
In einer 90-minütigen interaktiven Führung wurde die Gruppe durch den multimedialen Zug geführt und konnte eine reale Geschichte einer Drogensucht mitverfolgen.
Ziel des Projektes ist es, dass die Besucher ihre Sichtweise zu legalen und illegalen Suchtmitteln hinterfragen und frühzeitig „Nein“-Sagen lernen.
Eine Aktion außerhalb der Judomatte, die von allen Teilnehmern positiv aufgenommen wurde.

 revolution train 13 05 19

Knappe Niederlage für Hofer Judo-Frauen, nichts zu holen für die Männer

Die Judo-Frauen des PTSV Hof mussten am dritten Bayernliga-Kampftag eine knappe 9:11-Niederlage gegen die Red Soxx aus Ingolstadt hinnehmen und belegen damit derzeit Platz fünf.
Nachdem Tina Raithel und Sonja Griebel ihre Auseinandersetzungen verloren, buchte Katharina Klust den ersten Hofer Zähler kampflos. Spannend verlief die Partie von Leonie Petzoldt, die nach ausgeglichenem Verlauf in die Verlängerung ging. Dort verlor die Hoferin dann leider durch eine Innensichel. Einen Angriff mit einem Schenkelwurf konterte Julia Zörlein mit einem Talfallzug und siegte damit vorzeitig. Mit einer kleinen Innensichel besiegte Lisa Lüttig ihre Gegnerin ebenfalls vorzeitig mit der Ippon-Wertung. Cassandra Wappler punktete zunächst mit einem Schulterwurf und auch sie verließ nach einer kleinen Innensichel die Matte als vorzeitige Siegerin. Den letzten Hofer Zähler im ersten Durchgang erkämpfte Anne-Katrin Friedrich, die sich zunächst gegen einen Haltegriff erwehren musste, danach jedoch einen Wurfansatz der Ingolstädterin konterte und einen Armhebel ansetzen konnte, bei dem ihre Gegnerin abklopfen musste. Die letzten beiden Zähler gingen dann zum 5:5-Zwischenstand an die Oberbayerinnen.
Den zweiten Durchgang eröffnete Tina Raithel mit einer Ippon-Wertung für eine klasse Aussensichel und siegte vorzeitig. Danach mußte Sonja Griebel ihren Punkt an die Red Soxx abgeben. Eine spannende Auseinandersetzung hatte dann Katharina Klust. Nach Ablauf der Kampfzeit stand für sie ein Waza-aari-Vorteil für einen Schenkelwurf auf dem Wertungs-Display und der Punkt ging an die Hoferinnen. Kampflos erreichte danach Nadine Hoff den nächsten PTSV-Sieg. Einen starken Auftritt hatte auch wieder Julia Zörlein. Sie ging mit einem Körperwurf in Führung, erhielt im weiteren Verlauf die volle Ippon-Wertung für eine Innensichel , ging vorzeitig aus Siegerin von der Matte und erkämpfte damit den letzten Hofer Zähler zum 9:11-Endstand.

Am gleichen Tag mussten die Hofer Männer eine 3:17-Niederlage quittieren.
Gegen die starke Vertretung von Jahn Nürnberg 2012 war für die Hofer leider kein Kraut gewachsen.
Im ersten Durchgang konnten sich nur Yusuf Sat mit einem klasse tief angesetzten Schulterwurf durchsetzen, während Eduardo Paucara-Solis seinem Kontrahenten mit einer Ippon-Wertung für einen Körperwurf auf die Matte beförderte.
In Durchgang zwei konnte sich dann nur noch Eduardo Paucara-Solis behaupten, der mit einem vorzeitigen Sieg für einen Schenkelwurf den letzten Punkt zum 3:17 –Endstand buchte.

zu den Bildern

2019 05 11 liga

Foto (g.k.): Katharina Klust (blaue Hose) wirft ihre Kontrahentin Christina Blechinger mit einem Schenkelwurf und erhält dafür die entscheidende Waza-ari-Wertung.

Nordbayer. Meisterschaft in Hof - Gabriel Wegner wird Dritter

gabriel wegner 28 04 19

Erneut war die Judo-Abteilung des PTSV Hof der Ausrichter der Nordbayerischen Meisterschaft der Judoka der Altersklasse U15. Rund 170 Jungen und Mädchen waren in Hof angetreten, um sich für die Bayerischen Titelkämpfe in Ingolstadt zu qualifizieren.
Vom PTSV Hof gelang Gabriel Wegner in der Gewichtsklasse bis 46 kg unter 13 Konkurrenten mit Rang drei eine Platzierung auf dem Sieger-Podest.

In der Auftakt-Begegnung besiegte der Hofer Erik Lichthardt von der DJK Aschaffenburg. Gegen den späteren Zweit-Platzierten Raphael Rogner vom TV Erlangen unterlag Wegner und musste in die Trostrunde. Mit Erfolgen über Vincent Friedrich (TV Fürth) und Sebastian Klier (TV Fürth) gelang dem PTSV-ler der Einzug ins kleine Finale, dem Kampf um Platz drei. Mit einer starken Leistung besiegte er auch Finn Wiesinger (TSV Obernzenn), erkämpfte damit den dritten Platz und qualifizierte sich für die Bayerische Meisterschaft.   G.K.

Foto: Gabriel Wegner (rechts, grüner und roter Gürtel) konnte sich auch gegen diesen starken Kontrahenten aus Fürth durchsetzen.

weitere Fotos

Katharina Klust erneut Deutsche Meisterin in der Altersklasse Ü30

Die Hofer Judo-Kämpferin Katharina Klust wurde zum dritten Mal in Folge Deutsche Meisterin in der Altersklasse Ü30 und schaffte damit ein Triple.
Die Hoferin ging in der Gewichtsklasse bis 48 kg auf die Matte und traf in ihrer ersten Auseinandersetzung auf Anja Kreuer vom JJC Mending. Schon gewohnt souverän gab sie ihrer Kontrahentin nach Schulterwurfangriffen mit zwei Waza-ari- (zwei halbe Punkte) Wertungen das Nachsehen uns siegte vorzeitig.
Im Finale stand ihr dann Lucardies Bartsch aus Bad Homburg gegenüber. Auch in diesem Kampf konnte sich die Hoferin wieder mit ihrer Spezialtechnik, dem Schulterwurf durchsetzen und brachte ihre Gegnerin in die Bodenlage. Im Nachsetzen konnte sie einen Haltegriff ansetzen, ließ die Bad Homburgerin bis zur Ippon-Wertung nicht mehr entkommen und sicherte sich die Gold-Medaille.

coll katharina klust deutscheUe30 19

Bezirksfinale im Schul-Judo : 3 Hofer Teams auf Platz eins

Die Judoka des Hofer Schiller-Gymnasiums feiern beim Bezirksfinale in Hof einen Klasse-Erfolg.

Beim Bezirks-Finale im Schul-Judo, das in der Hofer-Lion-Halle stattfand, freuten sich die Verantwortlichen in diesem Jahr über eine Rekord-Beteiligung.
Nach der Eröffnung durch den Direktor des Hofer Schiller-Gymnasiums Rainer Schmidt und den Bezirksschulobmann und Schulleiter des Wirtschaftswissenschaftlichen Gymnasiums Bayreuth Hans-Dieter Sippel ging es auf der Judo-Matte um die Qualifikation zum Landesfinale in München-Großhadern.

Unter der Leitung von Judo-Lehrerin Hildegard Klust wurden alle drei angetretenen Teams des Hofer Schiller-Gymnasiums in ihren Altersklassen Bezirks-Sieger und sind damit beim Landes-Finale startberechtigt.

Die Jungen III traten mit Max Deuerling, Julian Dill, Virow Enke, Tim Koch, Yannik Pechstein, Friedemann Riße, Julius Roßner und Mark Sattler an.
Sie besiegten zunächst die Vertretungen vom Gymnasium Coburg und vom Gymnasium Münchberg jeweils souverän mit 4:1.
Spannend verlief dann die Auseinandersetzung mit dem WWG Bayreuth. Den aufregendsten Kampf lieferte dabei Virow Enke. Er kam zunächst mit einer Wertung in Rückstand und geriet zudem noch in einen Haltegriff. Eine Sekunde vor Ablauf der Halte-Zeit konnte er sich jedoch noch befreien. Dann drehte der Hofer den Spieß um, war mit einem Hüftwurf erfolgreich, konnte in der Bodenlage dann selbst einen Haltegriff ansetzen und behielt seinen Kontrahenten bis zur Ippon-Wertung fest im Griff.
Beim Stand von 2:2 sicherte Yannik Pechstein, der sich mit einem Hüftwurf und einer Innensichel durchsetzen konnte den Hofer Erfolg.
Aber auch die Jüngsten der Hofer Judoka waren äußerst erfolgreich. Tim Koch erkämpfte bei seinem ersten Wettkampf-Einsatz zwei Ippon-Siege, Mark Sattler ging souverän mit 3 Ippon-Erfolgen vorzeitig von der Matte.

Im Team der Mädchen III standen wie schon im Vorjahr Marie Dick, Theresa Herpich, Liz Herrmann, Paula Roschig und Sina Vießmann auf der Matte, dazu kamen in diesem Jahr noch Tuana Cömer, Aalyah Hellinger, Amelie Jahn Caglak Ela Zeynep.
Sie ließen ihren Gegnerinnen keine Chance und besiegten überlegen die Vertretungen der Christian-Wolfrum-Mittelschule Hof mit 5:0 und des WWG Bayreuth mit 4:1

Keinen Gegner hatten die Mädchen II mit Nadine Hoff, Paula Schmidt und Lena Zettl, die somit kampflos zum Landesfinale fahren können.

zu den Bildern

bezirksfinale schuljudo schiller 2019

Foto (GK): (alle 3 Mannschaften)

Vorne vlnr: Caglak Ela Zeynep, Mark Sattler, Tim Koch, Amelie Jahn, Tuana Cömer, Aalyah Hellinger

Hinten vlnr: Virow Enke, Friedemann Riße, Julius Roßner, Paula Roschig, Max Deuerling, Marie Dick, Theresa Herpich, Nadine Hoff, Lena Zettl, Sina Vießmann, Yannik Pechstein, Liz Herrmann, Julian Dill, Paula Schmidt, Judolehrerin Hildegard Klust

Erste Grand-Prix-Medaille für Timo Cavelius

Beim Judo-Grad-Prix in Tiflis/Georgien wurde Timo Cavelius Zweiter und erkämpfte damit seine erste Grand-Prix-Medaille.
Nach Platz sieben beim Grand Slam in Düsseldorf gelang dem Hofer nun der Sprung auf das Siegertreppchen.
In der Gewichtsklasse bis 81 kg, die mit 36 Konkurrenten besetzt war, marschierte Timo Cavelius bei diesem hochkarätigen Turnier mit vier Siegen in der Hauptrunde direkt ins Finale. Dabei besiegte er Damian Szwarnowiecki (Polen), Aristos Michael (Zypern), Tato Grigalashvili (Georgien) und Anri Egutidze (Portugal).
Im Finale ging es gegen Frank DeWit (Holland) ins Golden Score. Dort unterlag Timo durch einen Fehler beim Griffkampf.

grand prix timo cavelius

Mit einem tolle Ura-Nage ist Timo erfolgreich

Auftakt-Sieg für Hofer Judo-Frauen - Herber Fehlstart der Männer

Gleich zum Liga-Auftakt erlebten die Hofer Judoka Judoka beide Seiten des Sports.
Während das Frauen-Team einen 12:8-Erfolg gegen die DJK Aschaffenburg feiern konnte, mussten die Männer eine herbe 3:17 Niederlage gegen den starken TSV Neutraubling hinnehmen.

An diesem Doppel-Kampftag gingen zunächst die Frauen zum ersten Durchgang auf die Matte. Desiree Steinhäuser, Thea Thümmel und Lisa Lüttig mussten ihre Punkte teilweise schon nach kurzer Kampfzeit mit Ippon-Niederlagen an die Unterfränkinnen abgeben. Christin Dick war ihrer Kontrahentin überlegen, konterte zweimal die Wurfansätze der Aschaffenburgerin mit Waza-ari-Wertungen, siegte vorzeitig und buchte den ersten Hofer Zähler. Mit einem Schulterwurf siegte Julia Rieß ebenfalls vorzeitig. Die Gegnerin von Franziska Just verletzte sich im Bodenkampf und musste aufgeben. Souverän setzte Katharina Klust ihren tiefen Schulterwurf ein und siegte mit dem anschließenden Haltegriff. Nadine Hoff musste ihren Punkt nach Schulterwurf-Niederlage abgeben. Für ein positives Ende des ersten Durchgangs sorgten dann Cassandra Wappler, die mit nach einem erfolgreichen Wurf den Kampf per Haltegriff beendete und Ann Katrin Friedrich die zunächst eine Wertung für eine Kontertechnik erhielt und danach mit einem Schulterwurf erfolgreich war.
Yusuf Sat eröffnete Durchgang eins für die Männer, musste jedoch ebenso wie Manuel Grobmeier eine Niederlage hinnehmen. Florian Hennig erhielt danach den einzigen Hofer Zähler in Runde eins kampflos. Für Marc Lehmann, Tassilo Blankenburg, Matthias Kauper, Alex Ananev, Eduardo Paucara-Solis, Maximilian Freiberger und Alexander Heinz gab es nur noch lange Gesichter, die Punkte wanderten an die Oberpfälzer.
In Runde zwei gingen auch bei den Frauen die ersten Zähler an die Gegnerinnen. Elissa Kleinlein, Sonja Griebel und Desiree Steinhäuser mussten vorzeitig von der Matte. Erneut war dann Christin Dick überlegen und siegte vorzeitig nach drei Verwarnungen, die ihre Kontrahentin wegen Passivität erhielt. Julia Rieß war im Bodenkampf erfolgreich und siegte mit einem Haltegriff. Mit einem Hüftwurf beförderte Franziska Just ihre Gegnerin auf die Matte, setzte nach und siegte mit einem Haltegriff. Einen Arbeitssieg erkämpfte danach Katharina Klust, die für ihren tief angesetzten Schulterwurf die entscheidende Wertung erhielt, allerdings noch über die volle Kampfzeit gehen musste. Nadine Hoff versuchte mit ihrem Hüftwurf zu punkten, wurde dabei aber zweimal gekontert. Wie schon in Durchgang eins sicherten erneut Cassandra Wappler und Ann KatrinFriedrich mit ihren tollen tief angesetzten Schulterwürfen die Punkte zum 12:8-Erfolg für die Hoferinnen.
Bei den Männern gingen die ersten beiden Zähler wieder an die Oberpfälzer. Gewohnt stark war dann Florian Hennig, gab seinem Gegner keine Chance und siegte mit einem links angesetzten Schenkelwurf vorzeitig. Ohne große Gegenwehr punkteten danach wieder die Neutraublinger. Alex Ananev, der in Runde eins seinen Punkt an seinen mehr als einen Kopf größeren Gegner abgeben musste, ging nun natürlich angefressen auf die Matte. Mit einem blitzschnellen, tief angesetzten Schulterwurf schickte er seinen Gegner in hohem Bogen auf die Matte und siegte vorzeitig. Die letzten Zähler sicherten sich dann wieder Oberpfälzer und die Hofer mussten eine 3:17-Niederlage quittieren.

Bilder

2019 03 23 Katha liga

Foto: Katharina Klust erhielt für diesen tiefen Schulterwurf die entscheidende Waza-ari-Wertung gegen Christin Bönig.

Werdauer Mädchenpokal - Alle gestarteten Hoferinnen kamen auf das Siegertreppchen

Einen starken Auftritt hatten die Hofer Judokämpferinnen in allen Altersklassen beim Werdauer Mädchenpokal-Turnier.
Als jüngste Starterin (U15) konnte Marie Dick in der Gewichtsklasse -48 kg die Bronzemedaille gewinnen.
Bei den Jugendlichen unter 18 Jahren freuten sich Karin Daubner (-40kg) und Nadine Hoff (-44 kg) am Ende jeweils über Gold. Sina Viessmann (-52kg) und auch Carolin Dick erkämpften in dieser Altersklasse mit Platz drei ebenfalls einen Platz auf dem Siegerpodest.
Bei den Frauen setzte sich Katharina Klust (-52kg) mit drei Siegen souverän durch und holte sich den ersten Platz, Christin Dick hielt am Ende des Tages Silber in den Händen.

2019 03 17 Werdau

Foto: André Klust

von links: Christin Dick, Carolin Dick, Katharina Klust, Karin Daubner, Sina Viessmann, Nadine Hoff, Marie Dick

Topfit und gut gelaunt in die neue Saison

Am vergangenen Samstag trafen sich die Kämpferinnen und Kämpfer beider Judomannschaften, um sich gemeinsam auf die kommende Saison vorzubereiten.
Während in der ersten Trainingseinheit der Fokus auf den Standtechniken lag, wurden in der zweiten Einheit vor allem Elemente des Bodenkampfes trainiert und jeweils in Übungskämpfen (Randoris) vertieft.
Zusätzlich brachte der Trainer André Klust die Kämpferinnen und Kämpfer durch eine Tabata-Einheit zur Stärkung der Ausdauer kräftig ins Schwitzen.
Den Abschluss bildeten verschiedene Spiele aus dem Bereich des Teambuildings, um die Mannschaften noch enger zusammenwachsen zu lassen.
Um den Tag gemeinsam ausklingen zu lassen, traf man sich danach noch zum gemeinsamen Bowling, bei dem alle nochmals reichlich Spaß hatten.

Bilder

2019 03 09 ligatraining

Timo Cavelius wird 7. beim Grand Slam

Die Weltelite des Judosports traf sich in Düsseldorf und kämpfte um wichtige Punkte für die Olympiaqualifikation. Tokio 2020 ist das erklärte Ziel vieler Athleten.
Der Judo Grand Slam in Deutschland ist eines des größten Turniere der IJF World Tour und eine Standortbestimmung für jeden Judoka.
An drei Wettkampftagen sorgten rund 9.000 stets faire Fans für eine grandiose Stimmung.

Timo Cavelius vom PTSV Hof war einer der ausgesuchten deutschen Spitzen-Athleten, die zum diesem Event von den Bundestrainern gesetzt waren. Der Hofer trat in der Klasse bis 81 kg an, in der 58 Konkurrenten am Start waren.

In der ersten Pool-Begegnung machte mit er mit Murodow (Tadschikistan) kurzen Prozess.
Mit einer seiner Spezial-Techniken, dem Außen-Einhänger setzte sich der PTSV-ler bereits nach 30 Sekunden durch und war vorzeitig erfolgreich.

Gegen den Tschechen Petr war die Auseinandersetzung nach Ablauf der Kampfzeit noch nicht entschieden und es ging in die Verlängerung. Auch in diesem Kampf war Timo Cavelius schließlich wieder mit seiner Einhänge-Technik erfolgreich und konnte den Tschechen im Golden Score besiegen.

Aus Bulgarien kam der Gegner in Runde drei. Ivanov ist aktuell die Nummer 10 der Weltrangliste und war auch schon die Nummer eins. Der Hofer ging mit einer offensiven Einstellung auf die Matte und konnte schnell mit einer Waza-ari-Wertung für eine kleine Innensichel in Führung gehen. Mit der gleichen Technik setzte er nochmals nach, konnte sich zum zweiten Mal durchsetzen und ging gegen diesen starken Gegner bereits nach 50 Sekunden vorzeitig als Sieger von der Matte.

Im Kampf um den Pool-Sieg traf Timo Cavelius auf den U21-Weltmeister und Acht-Platzierten der Weltrangliste Casse aus Belgien. Auch in dieser Auseinandersetzung waren sich die Gegner ebenbürtig, somit stand nach Ablauf der regulären Kampfzeit kein Sieger fest und es ging in die Verlängerung. Beide Judoka konnten sich dann gegenseitig im Griffkampf nicht entscheidend durchsetzen, der Hofer verlor leider mit 1:3 nach Verwarnungen und musste in die Trostrunde.

Natürlich war auch der nächste Gegner ein Hoch-Karäter. Nyamsuren (Mongolei) belegt in der Weltrangliste Platz 15. Cavelius konnte in der Bodenlage einen Haltegriff ansetzen, aus dem sich der Mongole jedoch wieder befreien konnte und so ging auch dieser Kampf in die Verlängerung. Hier geriet der Hofer nun selbst in einen Haltegriff, aus dem er bis zur entscheidenden Wertung leider nicht mehr entkommen konnte.

Für Timo Cavelius bedeutete dies Platz sieben bei diesem Top-Turnier und er kann sich damit sicher auf die nächsten Events einstellen.

timo grandslam feb 19

Foto: Timo Cavelius im blauen Judogi beim entscheidenden Wurf. Murodow (Tadschikistan) fällt auf beide Schultern.

Fotograf: Falk Scherf

Faschings-Party mit den Jüngsten

Auch in diesem Jahr hatte Michael Fleissner wieder eine Licht- und Musikanlage für die Faschings-Party unserer jüngsten Judoka im Dojo des PTSV-Heims installiert. Tatkräftig unterstützt wurde er dabei von Hildegard Klust, Carolin Flügel und Jonas Rottmann.
Die Kids waren alle bemerkenswert verkleidet und mit Feiereifer bei der Sache. Die zweistündige Action-Veranstaltung wurde nur kurz unterbrochen um sich mit Wienern, Chips und anderen Knabbereien wieder auf die volle Leistungsfähigkeit zu bringen.

Bilder 1

Bilder 2

Kurz-Video

Judo-Oberfranken-Cup in Hof wieder ein Riesen-Erfolg

Bereits zum 19. Mal in Folge richtete der PTSV Hof das erste A-Turnier im neuen Jahr des Bayerischen Judo-Verbandes in der Hofer Lion-Halle aus, zu dem auch der Hofer OB Dr. Fichtner wieder die Schirmherrschaft übernommen hatte.

Der offene Oberfranken-Cup der Judoka der Altersklasse U15 war auch in diesem Jahr erfreulich stark besetzt. Aus 58 Vereinen waren die jungen Sportlerinnen und Sportler aus Bayern, Sachsen und Thüringen angereist und wurden auch schon mal von Ex-Bundestrainern begleitet und gecoacht.
So konnten die jeweiligen Landestrainer ihre Kader-Kandidaten sichten und nach dem Jahres- und Altersklassen-Wechsel wieder neue Aspiranten in die engere Wahl ziehen.

189 Nachwuchs-Judoka kämpften am Samstag und am Sonntag sowohl um die Medaillen-Plätze als auch um die Mannschaftswertungen, die mit einem Pokal belohnt wurden.
So kam es in den Auseinandersetzungen innerhalb der Pools, den Halbfinals und den Final-Kämpfen zu spannenden, hochkarätigen Kämpfen der rivalisierenden Judo-Hochburgen und den nachrückenden ehrgeizigen jungen Sportlern

Vom gastgebenden PTSV Hof schaffte diesmal leider nur ein Nachwuchs-Judoka den Sprung auf das Siegertreppchen. Ioannis Massuras besiegte im Halbfinale der 66-kg-Klasse seinen Kontrahenten vom TSV Abensberg, unterlag im Finale Ali Hodzic, der ebenfalls für den Bundesliga-Nachwuchs des TSV Abensberg startet und wurde damit Zweiter.

Bei den Mannschaftswertungen gab es folgende Platzierungen:

Männlich - MU15:

  1. JC Leipzig
  2. TSV Abensberg
  3. TSV Altenfurt

Weiblich - FU15:

  1. Jahn Nürnberg 2012
  2. TSV Abensberg
    DJk Ensdorf
  3. SV Wackersberg Arzbach

Bilder MU15

Platzierungen MU15

Bilder FU15

Platzierungen FU15

ofr cup2019 eroeffnung

Erneut ein toller internationaler Erfolg für den Hofer Judoka Timo Cavelius

Beim „International Belgian Open“ Turnier in Visé (Belgien) erkämpfte der Hofer Judoka erneut einen Platz auf dem Sieger-Podest und wurde Dritter.

In der Gewichtsklasse bis 81 kg, in der 54 Kontrahenten am Start waren, besiegte er in Runde eins Loou Sander (Holland) vorzeitig mit einem Schulterwurf (Seoi Nage).
Gegen Tristan Avaliani (Frankreich) stand nach Ablauf der Kampfzeit noch kein Sieger fest und so ging es in die Verlängerung. Dort handelte sich der Franzose dann 3 Strafen wegen Passivität ein und der Hofer ging als Sieger von der Matte.
Keine Chance hatte danach auch Peter Vandyck (Belgien). Timo Cavelius ging zunächst mit einer Waza-ari-Wertung für eine Eckenkippe in Führung und beendete danach mit einem Talfallzug auch diese Auseinandersetzung vor Ablauf der Kampfzeit.
Nach einem spektakulären Rückwurf (Ura-nage) musste dann auch Lukas Wittwer (Schweiz) die Überlegenheit des Hofers anerkennen, der damit im Pool-Finale stand.
Auch gegen den späteren Zweiten Kevin Bakker (Holland) ging Timo Cavelius zunächst mit einer Eckenkippe in Führung. Danach punktete jedoch der Holländer zweimal, siegte vorzeitig und der Hofer kam direkt ins kleine Finale.
Gegen Clement Guilloux (Frankreich) war der PTSV-ler erneut mit seiner Spezialtechnik, der Eckenkippe, mit einer Ippon-Wertung (voller Punkt) vorzeitig erfolgreich und wurde damit Dritter.

Durch diesen Erfolg wurde er vom Bundestrainer zum „Judo-Grand-Slam 2019“ nominiert und steht am 22.02.2019 in Düsseldorf auf der Matte.

Bericht: Günter Klust

Erneut ein klasse Erfolg für den Hofer Judoka Timo Cavelius

Der Hofer Judoka Timo Cavelius, der noch der Altersklasse U23 angehört, erkämpfte bei der Deutschen Meisterschaft der Männer in Stuttgart Platz drei und kam damit auf das Siegerpodest.

In der Auftakt-Begegnung traf er auf Johannes Kruse vom TuRa Harksheide. Cavelius beherrschte seinen Kontrahenten souverän, erzwang drei Passivitätsverwarnungen gegen den Harksheider und wurde damit vorzeitig Sieger.
In Runde zwei war Nikola Discher vom JJC Lammersdorf ebenso chancenlos. Auch hier führten drei Passivitäts-Shido’s zum vorzeitigen Erfolg des Hofers.
Tom Blechschmidt vom JSC Stotternheim ist der amtierende Deutsche Meister der Altersklasse U21. Gegen Cavelius musste er jedoch nach Eckenkippe in die Bodenlage und aus dem folgenden Haltegriff gab es für den Stotternheimer kein Entkommen.
Vorzeitiger Sieger wurde der Hofer auch im Viertelfinale. Lars Krautscheid vom Judoclub Hennef musste bei einem Armhebel abklopfen und der Kampf aufgeben.
Im Halbfinale traf Cavelius auf seinen Nationalmannschaftskollegen und Trainingspartner Conrad Hannes vom Judoclub Leipzig, der 2018 bereits Deutscher Vizemeister war. Eine kurze Unaufmerksamkeit kostete dem Hofer den Einzug ins Finale. Er verlor durch einen Schulterwurf und kam damit ins kleine Finale, dem Kampf um Platz drei.
Gegen seinen Nationalmannschaftskollegen Frederik Schreiber vom Judo-Club 71 Düsseldorf war Cavelius dann wieder ebenso souverän wie in den ersten Begegnungen und so musste auch der Düsseldorfer nach drei Passivitäts-Verwarnungen vorzeitig von der Matte.

Damit war der Hofer Dritter und konnte auf einen tollen Wettkampfverlauf mit fünf vorzeitigen Siegen wieder auf sich aufmerksam machen.

02 2019 dm timo

Foto: Timo Cavelius rechts außen

Foto von DJB/Erik Gruhn

Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten:
Hildegard Klust für ihr Engagement geehrt

„Sie haben abertausende Stunden investiert, das ist wirklich eine unglaubliche Leistung“, würdigte Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner den Lebenslauf von Hildegard Klust, die bereits seit 1968 das prägende Gesicht und der Motor des Hofer Judo-Sports ist. Nun wurde sie mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste im Ehrenamt ausgezeichnet.
Ein Auszug der sportlichen und ehrenamtlichen Stationen lässt erahnen, welches Engagement Hildegard Klust seit Jahrzehnten in ihren Sport steckt: Seit 1968 Mitglied beim PTSV Hof kämpfte sie als junge Sportlerin unter anderem vier Jahre in der Judo-Damen-Nationalmannschaft, hatte sogar einen Auftritt im Aktuellen Sportstudio des ZDF.
Seit 1984 ist sie als ehrenamtliche Übungsleiterin beim PTSV tätig, erreichte zusätzlich verschiedene Trainer- und Prüfer-Lizenzen. Seit 1991 ist sie geprüfter Übungsleiter, 1995 legte sie an der Sporthochschule in Köln die Ausbildung zum Judolehrer erfolgreich ab.
Besonders die Nachwuchsförderung ist Hildegard Klust seit jeher ein besonderes Anliegen. Aktuell laufen bei ihr die Fäden von mehr als 180 Judokas aller Altersklassen zusammen. Neu hinzu kam auf ihre Initiative in den letzten Jahren die U6-Altersklasse für die Kleinsten.
Neben Training und Wettkämpfen füllen weitere Tätigkeiten Hildegard Klusts Kalender: Sie organisiert Turniere, Freizeiten, Feriencamps, Ausflüge und Feierlichkeiten, besucht zusätzlich weiterhin Schulungen, um im Judo-Sport stets auf dem neuesten Stand zu sein. Sie unterstützt mit ihren Schützlingen den Weltkindertag, die Sportmesse oder das Ferienprogramm.
In vielen Hofer Schulen führte sie im Sportunterricht „Schnupperstunden Judo“ durch. Seit Ende der 70er Jahre besteht eine besondere Kooperation mit dem Schiller Gymnasium. Hier hat Hildegard Klust seit mehr als 20 Jahren die Leitung der Stützpunktschule für Judo am Schiller-Gymnasium inne, die bei einem Wettbewerb des Bayerischen Kultusministeriums bereits als eine von zwölf Judo-Stützpunktschulen ausgezeichnet wurde. Dabei war sie mit den Schul-Teams höchst erfolgreich, wurde mehrere Male Landessieger und nahm sogar einmal am Bundesfinale teil.

Der jährliche Oberfranken-Cup, zu dem Teilnehmer aus ganz Bayern, Thüringen und Sachsen nach Hof kommen, findet in diesem Jahr zum 19. Mal statt.

1993 richtete sie im Auftrag des Judo-Bezirks Oberfranken in Zusammenarbeit mit dem damaligen Bundestrainer den Jugendstützpunkt Hof ein. Aufgrund der erfolgreichen Arbeit wurde diesem 1997 die Auszeichnung zur „Eliteschule des Sports Abensberg“ verliehen.
Seit 2000 ist Klust verantwortlich für den Regionalstützpunkt Hof des Bayerischen Judo-Verbandes, Bezirk Oberfranken.

2010 wurde ihr der 3. Dan für besondere Verdienste und Leistungen vom Bayerischen Judo-Verband verliehen. 2016 erhielt sie dann sogar den 4. Dan.
Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner: „Seit 33 Jahren leisten Sie als Übungsleiterin und Judo-Abteilungsleiterin wertvolle Arbeit. Sie gelten als Botschafterin des Judo-Sports in Stadt und Landkreis Hof. Dieses langjährige und besonders erfolgreiche ehrenamtliche Wirken sowie Ihre hervorragenden Verdienste um den Regionalstützpunkt Hof des Bayerischen Judo-Verbandes Bezirk Oberfranken wurden zu Recht mit der Verleihung des Ehrenzeichens öffentlich gewürdigt und anerkannt.“

2019 01 22 1535 Stadt Hof

Bild (v.l.): Gerhard Fleißner (Ehrenpräsident Bayerischer Judoverband), Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner, Hildegard Klust, Christa Köppel (Präsidentin PTSV), Ehemann Günter Klust und Sohn André Klust

Nordabyerische EM U18

zu den Bildern