Judo

Ju-Jutsu

Abteilung PTSV Hof

Termine & Events

23
mär

!Liga-Beginn! - Doppelkampftag

Bayernliga Frauen & Landesliga Männer

Frauen: PTSV Hof vs. DJK Aschaffenburg
Männer: PTSV Hof vs. TSV Neutraubling

Kampfbeginn

14:00 Uhr in der Rudolf-Lion-Halle

11
mai

Liga - Doppelkampftag

Bayernliga Frauen & Landesliga Männer

Frauen: PTSV Hof vs. DJK Ingolstadt
Männer: PTSV Hof vs. Jahn Nürnberg

Kampfbeginn

14:00 Uhr in der Rudolf-Lion-Halle

 

Judo-Oberfranken-Cup in Hof wieder ein Riesen-Erfolg

Bereits zum 19. Mal in Folge richtete der PTSV Hof das erste A-Turnier im neuen Jahr des Bayerischen Judo-Verbandes in der Hofer Lion-Halle aus, zu dem auch der Hofer OB Dr. Fichtner wieder die Schirmherrschaft übernommen hatte.

Der offene Oberfranken-Cup der Judoka der Altersklasse U15 war auch in diesem Jahr erfreulich stark besetzt. Aus 58 Vereinen waren die jungen Sportlerinnen und Sportler aus Bayern, Sachsen und Thüringen angereist und wurden auch schon mal von Ex-Bundestrainern begleitet und gecoacht.
So konnten die jeweiligen Landestrainer ihre Kader-Kandidaten sichten und nach dem Jahres- und Altersklassen-Wechsel wieder neue Aspiranten in die engere Wahl ziehen.

189 Nachwuchs-Judoka kämpften am Samstag und am Sonntag sowohl um die Medaillen-Plätze als auch um die Mannschaftswertungen, die mit einem Pokal belohnt wurden.
So kam es in den Auseinandersetzungen innerhalb der Pools, den Halbfinals und den Final-Kämpfen zu spannenden, hochkarätigen Kämpfen der rivalisierenden Judo-Hochburgen und den nachrückenden ehrgeizigen jungen Sportlern

Vom gastgebenden PTSV Hof schaffte diesmal leider nur ein Nachwuchs-Judoka den Sprung auf das Siegertreppchen. Ioannis Massuras besiegte im Halbfinale der 66-kg-Klasse seinen Kontrahenten vom TSV Abensberg, unterlag im Finale Ali Hodzic, der ebenfalls für den Bundesliga-Nachwuchs des TSV Abensberg startet und wurde damit Zweiter.

Bei den Mannschaftswertungen gab es folgende Platzierungen:

Männlich - MU15:

  1. JC Leipzig
  2. TSV Abensberg
  3. TSV Altenfurt

Weiblich - FU15:

  1. Jahn Nürnberg 2012
  2. TSV Abensberg
    DJk Ensdorf
  3. SV Wackersberg Arzbach

Bilder MU15

Platzierungen MU15

Bilder FU15

Platzierungen FU15

ofr cup2019 eroeffnung

Erneut ein toller internationaler Erfolg für den Hofer Judoka Timo Cavelius

Beim „International Belgian Open“ Turnier in Visé (Belgien) erkämpfte der Hofer Judoka erneut einen Platz auf dem Sieger-Podest und wurde Dritter.

In der Gewichtsklasse bis 81 kg, in der 54 Kontrahenten am Start waren, besiegte er in Runde eins Loou Sander (Holland) vorzeitig mit einem Schulterwurf (Seoi Nage).
Gegen Tristan Avaliani (Frankreich) stand nach Ablauf der Kampfzeit noch kein Sieger fest und so ging es in die Verlängerung. Dort handelte sich der Franzose dann 3 Strafen wegen Passivität ein und der Hofer ging als Sieger von der Matte.
Keine Chance hatte danach auch Peter Vandyck (Belgien). Timo Cavelius ging zunächst mit einer Waza-ari-Wertung für eine Eckenkippe in Führung und beendete danach mit einem Talfallzug auch diese Auseinandersetzung vor Ablauf der Kampfzeit.
Nach einem spektakulären Rückwurf (Ura-nage) musste dann auch Lukas Wittwer (Schweiz) die Überlegenheit des Hofers anerkennen, der damit im Pool-Finale stand.
Auch gegen den späteren Zweiten Kevin Bakker (Holland) ging Timo Cavelius zunächst mit einer Eckenkippe in Führung. Danach punktete jedoch der Holländer zweimal, siegte vorzeitig und der Hofer kam direkt ins kleine Finale.
Gegen Clement Guilloux (Frankreich) war der PTSV-ler erneut mit seiner Spezialtechnik, der Eckenkippe, mit einer Ippon-Wertung (voller Punkt) vorzeitig erfolgreich und wurde damit Dritter.

Durch diesen Erfolg wurde er vom Bundestrainer zum „Judo-Grand-Slam 2019“ nominiert und steht am 22.02.2019 in Düsseldorf auf der Matte.

Bericht: Günter Klust

Erneut ein klasse Erfolg für den Hofer Judoka Timo Cavelius

Der Hofer Judoka Timo Cavelius, der noch der Altersklasse U23 angehört, erkämpfte bei der Deutschen Meisterschaft der Männer in Stuttgart Platz drei und kam damit auf das Siegerpodest.

In der Auftakt-Begegnung traf er auf Johannes Kruse vom TuRa Harksheide. Cavelius beherrschte seinen Kontrahenten souverän, erzwang drei Passivitätsverwarnungen gegen den Harksheider und wurde damit vorzeitig Sieger.
In Runde zwei war Nikola Discher vom JJC Lammersdorf ebenso chancenlos. Auch hier führten drei Passivitäts-Shido’s zum vorzeitigen Erfolg des Hofers.
Tom Blechschmidt vom JSC Stotternheim ist der amtierende Deutsche Meister der Altersklasse U21. Gegen Cavelius musste er jedoch nach Eckenkippe in die Bodenlage und aus dem folgenden Haltegriff gab es für den Stotternheimer kein Entkommen.
Vorzeitiger Sieger wurde der Hofer auch im Viertelfinale. Lars Krautscheid vom Judoclub Hennef musste bei einem Armhebel abklopfen und der Kampf aufgeben.
Im Halbfinale traf Cavelius auf seinen Nationalmannschaftskollegen und Trainingspartner Conrad Hannes vom Judoclub Leipzig, der 2018 bereits Deutscher Vizemeister war. Eine kurze Unaufmerksamkeit kostete dem Hofer den Einzug ins Finale. Er verlor durch einen Schulterwurf und kam damit ins kleine Finale, dem Kampf um Platz drei.
Gegen seinen Nationalmannschaftskollegen Frederik Schreiber vom Judo-Club 71 Düsseldorf war Cavelius dann wieder ebenso souverän wie in den ersten Begegnungen und so musste auch der Düsseldorfer nach drei Passivitäts-Verwarnungen vorzeitig von der Matte.

Damit war der Hofer Dritter und konnte auf einen tollen Wettkampfverlauf mit fünf vorzeitigen Siegen wieder auf sich aufmerksam machen.

02 2019 dm timo

Foto: Timo Cavelius rechts außen

Foto von DJB/Erik Gruhn

Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten:
Hildegard Klust für ihr Engagement geehrt

„Sie haben abertausende Stunden investiert, das ist wirklich eine unglaubliche Leistung“, würdigte Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner den Lebenslauf von Hildegard Klust, die bereits seit 1968 das prägende Gesicht und der Motor des Hofer Judo-Sports ist. Nun wurde sie mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste im Ehrenamt ausgezeichnet.
Ein Auszug der sportlichen und ehrenamtlichen Stationen lässt erahnen, welches Engagement Hildegard Klust seit Jahrzehnten in ihren Sport steckt: Seit 1968 Mitglied beim PTSV Hof kämpfte sie als junge Sportlerin unter anderem vier Jahre in der Judo-Damen-Nationalmannschaft, hatte sogar einen Auftritt im Aktuellen Sportstudio des ZDF.
Seit 1984 ist sie als ehrenamtliche Übungsleiterin beim PTSV tätig, erreichte zusätzlich verschiedene Trainer- und Prüfer-Lizenzen. Seit 1991 ist sie geprüfter Übungsleiter, 1995 legte sie an der Sporthochschule in Köln die Ausbildung zum Judolehrer erfolgreich ab.
Besonders die Nachwuchsförderung ist Hildegard Klust seit jeher ein besonderes Anliegen. Aktuell laufen bei ihr die Fäden von mehr als 180 Judokas aller Altersklassen zusammen. Neu hinzu kam auf ihre Initiative in den letzten Jahren die U6-Altersklasse für die Kleinsten.
Neben Training und Wettkämpfen füllen weitere Tätigkeiten Hildegard Klusts Kalender: Sie organisiert Turniere, Freizeiten, Feriencamps, Ausflüge und Feierlichkeiten, besucht zusätzlich weiterhin Schulungen, um im Judo-Sport stets auf dem neuesten Stand zu sein. Sie unterstützt mit ihren Schützlingen den Weltkindertag, die Sportmesse oder das Ferienprogramm.
In vielen Hofer Schulen führte sie im Sportunterricht „Schnupperstunden Judo“ durch. Seit Ende der 70er Jahre besteht eine besondere Kooperation mit dem Schiller Gymnasium. Hier hat Hildegard Klust seit mehr als 20 Jahren die Leitung der Stützpunktschule für Judo am Schiller-Gymnasium inne, die bei einem Wettbewerb des Bayerischen Kultusministeriums bereits als eine von zwölf Judo-Stützpunktschulen ausgezeichnet wurde. Dabei war sie mit den Schul-Teams höchst erfolgreich, wurde mehrere Male Landessieger und nahm sogar einmal am Bundesfinale teil.

Der jährliche Oberfranken-Cup, zu dem Teilnehmer aus ganz Bayern, Thüringen und Sachsen nach Hof kommen, findet in diesem Jahr zum 19. Mal statt.

1993 richtete sie im Auftrag des Judo-Bezirks Oberfranken in Zusammenarbeit mit dem damaligen Bundestrainer den Jugendstützpunkt Hof ein. Aufgrund der erfolgreichen Arbeit wurde diesem 1997 die Auszeichnung zur „Eliteschule des Sports Abensberg“ verliehen.
Seit 2000 ist Klust verantwortlich für den Regionalstützpunkt Hof des Bayerischen Judo-Verbandes, Bezirk Oberfranken.

2010 wurde ihr der 3. Dan für besondere Verdienste und Leistungen vom Bayerischen Judo-Verband verliehen. 2016 erhielt sie dann sogar den 4. Dan.
Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner: „Seit 33 Jahren leisten Sie als Übungsleiterin und Judo-Abteilungsleiterin wertvolle Arbeit. Sie gelten als Botschafterin des Judo-Sports in Stadt und Landkreis Hof. Dieses langjährige und besonders erfolgreiche ehrenamtliche Wirken sowie Ihre hervorragenden Verdienste um den Regionalstützpunkt Hof des Bayerischen Judo-Verbandes Bezirk Oberfranken wurden zu Recht mit der Verleihung des Ehrenzeichens öffentlich gewürdigt und anerkannt.“

2019 01 22 1535 Stadt Hof

Bild (v.l.): Gerhard Fleißner (Ehrenpräsident Bayerischer Judoverband), Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner, Hildegard Klust, Christa Köppel (Präsidentin PTSV), Ehemann Günter Klust und Sohn André Klust

Nordabyerische EM U18

zu den Bildern