Judo

Ju-Jutsu

Abteilung PTSV Hof

Fehlstart der Hofer Judoka in der Landesliga

Die PTSV-ler konnten in der Auftakt-Begegnung gegen die DJK Aschaffenburg die beiden Gewichtsklassen im Leichtgewicht nicht besetzen, kassierten dadurch von Beginn an vier Minuspunkte kampflos und mussten am Ende eine 7:13 Niederlage hinnehmen.

Die stark besetzten Unterfranken konnten zum Auftakt auch die ersten beiden Auseinandersetzungen im Schwergewicht für sich entscheiden und lagen im ersten Durchgang gleich mit 4:0 in vorne.
Den ersten Hofer Zähler sicherte wieder einmal Florian Hennig, der mit einem Ko-Uchi-Gari (Innensichel) in Führung ging und diesen Vorsprung bis zum Schlussgong halten konnte.
Schon die nächsten Punkte gingen wieder nach Aschaffenburg, wobei leider auch Dominik Löffler, der ansonsten mit spektakulären Würfen herausragte, kurz vor Schluss noch eine knappe Niederlage durch eine Kontertechnik kassierte.
In der 90-kg-Klasse stand bei Felix Schatter nach einer starken, ausgeglichenen Auseinandersetzung bei Ablauf der Kampfzeit ein Remis auf der Wertungstafel und es ging in die Verlängerung. Nach einer starken Leistung schaffte der Hofer mit einem O-Soto-Gari (Außensichel) eine Ippon-Wertung und buchte mit dieser Golden-Score-Wertung den nächsten Hofer Punkt.
Eine Wertung nach der anderen sammelte Alexander Heinz in der Klasse bis 73 kg. Nach fünf Waza-ari-Vorteilen setzte Alex zum Abschluss noch eine Ippon-Wertung drauf und beendete den Kampf schließlich mit einem Haltegriff.
In der letzten Begegnung des ersten Durchganges war auch Elmurza Jusupov seinem Kontrahenten hoch überlegen, siegte durch Passivität des Aschaffenburgers und stellte damit den 4:6-Zwischenstand her.

In Durchgang zwei waren leider nur drei Hofer erfolgreich.
So konnte Eduardo Paucara nach Ablauf der Kampfzeit durch eine Shido-Bestrafung seines Gegners den Punkt für die PTSV-ler buchen.
Erneut bewies danach Florian Hennig seine Zuverlässigkeit. Er geriet zunächst mit einer Waza-ari-Wertung in Rückstand, konnte diesen allerdings ausgleichen. So stand zunächst auch bei ihm ein Unentschieden auf der Wertungstafel. In allerletzter Sekunde gelang dem Hofer (aus Plauen) ein toller Seoi-Nage (Schulterwurf), der den nächsten Hofer Zähler sicherte.
Lediglich eine Ergebniskorrektur gelang Elmurza Jusupov im letzten Kampf des Tages. Er konnte auch in diesem Kampf seine Überlegenheit demonstrieren. Der Unterfranke wurde dreimal wegen Passivität bestraft und Jusupov wurde vor Ablauf der Kampfzeit zum Sieger erklärt.

Leider stand so am Ende eine 7:13-Niederlage auf der Wettkampfliste.

In der Auswärts-Begegnung beim TSV Lohr geht es dann am 1. April für die Hofer schon darum, nicht ans Tabellenende abzurutschen.

Bilder

2017 03 18 hof vs aschaffenburg

Alexander Heinz (weißer Judogi) besiegte mit diesem Haltegriff den Aschaffenburger Elias Zoller

Oberfr. Meisterschaft - 2 Titel, 1 Vize-Meisterschaft

Bei den Oberfränkischen Titelkämpfen der Judoka in Bamberg war der Nachwuchs des PTSV Hof äußerst erfolgreich.

Die jungen Judo-Kämpferinnen und –Kämpfer holten zwei oberfränkische Titel und eine Vize-Meisterschaft nach Hof.

In der Altersklasse FU12 trafen die Mädels im Finalkampf auf den JC Oberhaid. Die Hoferinnen konnten in den acht Gewichtsklassen nur vier Kämpferinnen stellen, die allerdings gut in Form waren. Karla Kimler, Antonia Rottmann, Neele Wiertelorz und Mareike Friedrichowitz mussten zudem jeweils in höheren Gewichtsklassen antreten, konnten trotzdem alle Auseinandersetzungen mit Ippon-Wertungen vorzeitig für sich entscheiden und wurden damit Oberfränkischer Mannschafts-Meister.

Auch die Hofer Jungs der Altersklasse MU12 erkämpften den oberfränkischen Titel. Amir Ahmadi, Samir Ahmadi, Toni Sesselmann, Jan Gmeiner, Marc Sattler und Tobias Wolf mussten zuerst gegen die Kampfgemeinschaft Oberhaid/Naisa auf die Matte und siegten mit 5:2. Nach einem 5:3 – Erfolg gegen die Vertretung des Post SV Bayreuth wurden auch die Jungs des PTSV Hof Erster.

In der Altersklasse MU15 vertraten Gabriel Wegner, Felix Fleßa, Jannik Pechstein, Marko Dick und Jonas Rottmann die Hofer Farben. Gegen die Vertretung des Post SV Bamberg gab es am Ende ein 4:4-Remis. Ein 5:3-Erfolg gegen den Post-SV Bayreuth bedeutete die oberfränkische Vize-Meisterschaft für die Hofer Jungs.

OfrFp

Foto:

Vorne von links: Marc Sattler, Neele Wiertelorz, Mareike Friedrichowitz, Antonia Rottmann, Karla Kimler

Mitte von links: Jonas Rottmann, Gabriel Wegner, Jan Gmeiner, Amir Ahmadi, Marko Dick, Jannik Pechstein

Hinten vom links: Samir Ahmadi, Toni Sesselmann, Tobias Wolf, Felix Fleßa

17. Offener Oberfranken-Cup

Die Judo-Abteilung des PTSV Hof war der Ausrichter für das erste A-Turnier des Jahres vom Bayerischen Judo-Verband in der Altersklasse U15.

Der Hofer OB Dr. Harald Fichtner war auch in diesem Jahr wieder der Schirmherr der Veranstaltung. Er unterstrich in seiner Begrüßung den hohen Stand des Judo-Sports in Hof und nahm auch an der ersten Siegerehrung teil.

Um einen optimalen Ablauf zu gewährleisten, wurden die Kämpfe auch diesmal wieder auf drei Mattenflächen ausgetragen. Die Hofer arbeiten an den Wettkampf-Tischen nach den Wertungen der Kampfrichter mit der aktuellsten Computer-Technik und Anzeigen auf TV-Geräten.

Leider hatte die Grippewelle eine höhere Teilnehmerzahl verhindert. So trafen sich rund 150 Nachwuchs-Judoka der Bundesliga-Vereine, Kader-Kämpfer und –Kämpferinnen in Hof zur ersten Standort-Bestimmung. Dazu kamen noch die jungen Judoka aus unterschiedlichen Vereinen, die den Kader-Mitgliedern ihre Plätze streitig machen wollten.

In den Auseinandersetzungen innerhalb der Pools, den Halbfinal- und den Final-Kämpfen kam es zu spannenden, hochkarätigen Kämpfen der ewig rivalisierenden Judo-Hochburgen und den nachrückenden ehrgeizigen jungen Sportlern und so hatten die Landestrainer den besten Überblick.

Am Ende gab die Vereinswertung die Erfolge der Vereine wieder.

Bei den Jungs waren am erfolgreichsten:
1. JC Leipzig
2. JC Ippon Rodewisch
3. Jahn Nürnberg

Bei den Mädels:
1. TSV München-Großhadern
2. TSV Altenfurt
3. SV Neuhaus

Auch die jungen Kämpferinnen und Kämpfer des Gastgebers PTSV Hof konnten sich gut platzieren.
In der Gewichtsklasse bis 40 kg startete Jonas Rottmann zunächst mit einem Freilos und stand nach hart erkämpften Erfolgen über seine Kontrahenten aus Leipzig und Altenfurt im Finale. Gegen Kevin Kaiser vom TB Weiden unterlag der Hofer und erreichte damit Rang zwei.
Felix Flessa ging in der 66-kg-Klasse an den Start. Er besiegte Liam Ritter aus Altenfurt und stand als Pool-Zweiter im Kampf um den Einzug ins Finale. Eine Niederlage gegen Erwin Adam vom JV Ippon Rodewisch bedeutete Platz drei für den Hofer.
In der Klasse bis 34 kg kam Gabriel Wegner bis ins Halbfinale, unterlag dort dem späteren Erstplatzierten vom TSV Unterhaching und stand damit im kleinen Finale, dem Kampf um Platz drei.
Gegen Mikael Minasyan vom TSV Großhadern unterlag er und wurde Fünfter.
Bei den Mädels ging Paula Schmidt in der 48-kg-Klasse auf die Matte und musste nach einer Auftakt-Niederlage in die Trostrunde. Dort konnte sich die Hoferin allerdings mit starken Kämpfen durchsetzen. Sie besiegte Leila Otto vom TSV Altenfurt und kam nach einem Erfolg über Sophie Hengl vom JC Weiden auf den dritten Platz.
Karin Daubner und Marie Dick wurden jeweils Vierte, Sina Vießmann und Maria Sesselmann kamen auf Rang fünf.

Ergebnislisten

 

Bilder

ofr2017 01

links: Jonas Rottmann (2. Platz), rechts : Felix Flessa (3. Platz)

 

ofr2017 02

Paula Schmidt – oben - (3. Platz)besiegt ihre Kontrahentin Sophie Hengl vom JC Weiden