Judo

Ju-Jutsu

Abteilung PTSV Hof

Besuch vom ASV Rott am Inn

Eine Gruppe der Judoka des ASV Rott am Inn verbrachten ein Erlebnis-Wochenende in Hof.
Begleitet wurden sie dabei von Marc Lehmann, Lukas Wölfel und weiteren Judoka vom PTSV Hof.
Nach der Anreise mit der Bundesbahn stand ein gemeinsames Training unter der Leitung von André Klust auf dem Programm und der erste Abend wurde anschließend in einer Pizzeria abgeschlossen.
Im Rahmen einer Stadtführung erfuhren die Oberbayern aus dem Landkreis Rosenheim am nächsten Tag alles Wichtige über Hof und kamen zum Abschluss in den Genuss von einem paar Hofer Wärscht vom Wärschtlamo. Am Nachmittag stand der Besuch des Klettergartens am Untreusee auf dem Programm den ein Besuch in einer Hofer Gaststätte abrundete.
Auch den Sonntagvormittag nutzten die Judoka aus Rott zu einem Besuch in der Innenstadt und traten dann ihren Heimweg an.

Bilder

2018 09 14 rott am inn besuch

Timo Cavelius wird Zweiter beim EC der Männer

Mit einem Klasse Ergebnis machte Judoka Timo Cavelius vom PTSV Hof erneut beim Deutschen Judobund auf sich aufmerksam. Er erkämpfte beim Europa-Cup der Männer in Saarbrücken Platz zwei und sicherte sich damit wohl die Teilnahme an der Europameisterschaft der Altersklasse U23 in Ungarn.

In der Auftakt-Begegnung traf der Hofer auf Jankovic (Fra). Nach Ablauf der Kampfzeit war noch keine Entscheidung gefallen und die Kämpfer mussten in die Verlängerung. Mit einer Eckenkippe gelang Cavelius schließlich der Sieg durch das golden Score.

Ein Hammer-Gegner wartete in Runde zwei. Der Georgier Shavdatuashvili wurde 2012 Olympiasieger und gewann 2016 die olympische Bronce-Medaille. Der Hofer hatte einen fantastischen Lauf und ging zunächst mit einem Hüftwurf in Führung. Bereits nach 40 Sekunden setzte sich Cavelius mit einem Rückfallzug durch, bekam dafür die Ippon-Wertung und siegte vorzeitig.

Im Viertelfinale ging der PTSV-ler zunächst in mit einer Kontertechnik in Führung und besiegte den Polen Stepien mit einer Eckenkippe vorzeitig.

Der Vize-Weltmeister 2017, Tapkaev (Rus) war der Gegner im Halbfinale. Gegen ihn musste der Hofer beim Europa-Cup in Moskau noch eine Niederlage hinnehmen. Auch diese Auseinandersetzung war nach Ablauf der Kampfzeit noch ausgeglichen und musste in der Verlängerung entschieden werden.
Hier setzte sich Cavelius mit einer Eckenkippe durch, beendete den Kampf durch die Golden-Score-Wertung und stand im Finale.

Auch diese Begegnung verlief ausgeglichen, keiner der Kontrahenten ließ sich eine Schwäche anmerken und es roch erneut nach einer Verlängerung. Durch eine Unachtsamkeit lief der Hofer acht Sekunden vor dem Schlußgong dem Engländer Mc Watt in einen Kopfwurf und verlor damit das Finale.

Mit dem Vize-Titel erzielte Cavelius das beste Ergebnis der deutschen Männer und die Teilnahme bei der Europa-Meisterschaft U23 in Ungarn sollte damit gesichert sein.

timo EC saarbruecken 2018

Judoka Timo Cavelius qualifiziert sich für die Europa-Meisterschaft U23 und punktet in der Welt-Cup-Wertung

timo minsk 2018

Platz 7 bei den European Open der Männer in Minsk.

Mit einem tollen Erfolg bei den European Judo Open der Männer in Minsk überzeugte der Hofer Judoka Timo Cavelius die Bundestrainer und sicherte sich die Qualifikation zur Europa-Meisterschaft der Altersklasse U23.
Die Gewichtsklasse bis 81 kg, die sogenannte Königsklasse, war mit 56 starken Konkurrenten besetzt und der Hofer hatte einen tollen Einstand.
In der ersten Auseinandersetzung besiegte er Bolyr Nuraliev aus Russland nach 3:32 Minuten mit einer Eckenkippe vorzeitig.
Der nächste Gegner war Jaromir Musil aus Tschechien. Nach ausgeglichenem Verlauf war nach Ablauf der Kampfzeit noch keine Entscheidung gefallen es ging in die Verlängerung. Mit einer Ippon-Wertung für einen Einhänger (Ko-soto-gake) besiegte Cavelius den Olympia-Teilnehmer von 2016 im Golden Score nach 5:04 Minuten vorzeitig.
Den Armenier Vartan Khachatryan hatte der Hofer dann voll im Griff. Mit einer Innensichel ging Cavelius mit einer Waza-ari-Wertung in Führung und beendete die Auseinandersetzung schließlich mit einem Seitfallzug nach 3:07 Minuten vorzeitig.
Damit punktete er dreimal mit der höchsten Wertung (Ippon) und stand im Pool-Finale.
Gegen Gagik Zakarian (Rus) trat der Hofer bereits zweimal an, dominierte in beiden Kämpfen und musste sich aber jeweils knapp geschlagen geben. Auch diesmal hatte Cavelius den Russen wieder im Griff, der sich auch prompt zwei Verwarnungen wegen Passivität einhandelte. Leider konnte sich Zakarian auch diesmal wieder durchsetzen, war 6 Sekunden vor Schluss mit einem Schenkelwurf erfolgreich und schickte Cavelius in die Trostrunde.
Hier nahm dann die Auseinandersetzung gegen David Gabaidze (Rus) einen ähnlichen Verlauf. Auch hier ging der Hofer durch zwei Verwarnungen des Gegners in Führung, musste jedoch eine Niederlage in der Bodenlage hinnehmen.
Timo Cavelius wurde am Ende Siebter und punktete damit sogar in der Welt-Cup-Wertung, die für Startberechtigung bei der Olympiade zählt.